Die Silbermannorgel

1730 (12Jahrevor dem großen Kirchen-umbau von 1742) erhielt die Kirche eine Orgel von dem damals schon berühmten Freiberger "königlich polnischen kurfürstlich- sächsischen Hof- und Land- Orgelbauer" Gottfried Silbermann (1683 bis 1753). Sie kostete 800 Taler. Dem Orgel- bau gingen jahrelange heftige Kämpfe für und gegen eine neue Orgel voraus. Die "Orgelgegner" wollten zuerst die Kirche umbauen um mehr Sitzplätze zu gewinnen.

 Auch sollte die neue Orgel "etwas wohlfeiler sein" Die "Orgelfreunde" voran zwei Schwestern, die das Kirchenpatronat innehatten, befürchteten, dass der berühmte Gottfried Silbermann später keine Zeit mehr zu einem Orgelbau für Reinhardtsgrimma finden würde. Der hartnäckige Kampf um für die Orgel war mit Erfolg gekrönt.

Am 6. Januar 1731, dem Epiphaniasfest, wurde die neue Orgel "vor volkreicher Versammlung soleniter eingeweiht" durch den Organisten der Kreuzkirche in Dresden, Behnisch.

1973 wurde das Orgelgehäuse restauriert und in den ursprünglichen Farben Weiß und Gold gefasst. Die Orgel bildet mit dem hellen Kirchenraum eine wohltuende Harmonie. Das Orgelwerk ist in alter und neuer Zeit stets sorgsam gepflegt und, wenn nötig, sehr sorgsam repariert worden. Ihm blieben unsachgemäße und dem Klang abträgliche Eingriffe erspart. So wird diese Orgel heute ebenso bewundert und gelobt wie vor 269 Jahren. Professor Helmut Walcha urteilte 1933: "Der Klang dieser bezaubernd schönen Orgel ist eigentlich unbeschreiblich.

Der singende Ton und der milde Glanz, der über den Registern liegt, sind Eigen-schaften Silbermannscher Prinzipale, die hier in einem ganz großen Maße zutage treten.

Die beiden Rohrflöten sind in ihrem warmen, weichen, tragfähigen Tone geradezu unbeschreiblich." Professor Herbert Collum, der 1982 verstorbene Dresdner Kreuzorganist, liebte und schätzte diese Orgel ganz besonders und lobte sie als "das kleine Wunder der Orgelbaukunst".

 

Es ist unser Gebet zu Gott dem Herrn und Ziel unserer Bemühungen, dass dieses herrliche Instrument auch zukünftig in alter Schönheit erklinge - den Menschen zur Freude und, wie es die Inschrift über der Orgel kündet: Gott allein die Ehre

SOLI DEO GLORIA